ball-93119_1920

Moody’s ändert den Ausblick für das ungarische Bankensystem


Moody’s Investors Service sagte am Donnerstag, es habe die Aussichten für das ungarische Bankensystem von stabil auf negativ geändert. Moody’s ergriff die Maßnahmen, nachdem die Aussichten von neun europäischen Bankensystemen im Lichte der Coronavirus-Pandemie überprüft worden waren. Es hat auch die Aussichten für die Bankensysteme in Norwegen, Finnland und Portugal von stabil auf negativ geändert.

Die Änderung der Aussichten für Ungarn, Norwegen, Finnland und Portugal „spiegelt unsere Erwartung wider, dass alle vier Länder einen starken Rückgang des Wirtschaftswachstums verzeichnen werden“, sagte Moody’s. „Die Rentabilität der Banken wird sich aufgrund steigender Risikovorsorge und eines geringeren Kreditwachstums abschwächen“, fügte sie hinzu.

Moody’s hat auch die Aussichten für das Bankensystem in der Slowakei von positiv auf negativ geändert. Die Aussichten für das tschechische, polnische, österreichische und irische Bankensystem blieben stabil.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) kündigte in dieser Woche an, dass die ungarische Wirtschaft in diesem Jahr um 3,1 Prozent schrumpfen wird – steht in seinem am Dienstag veröffentlichten jüngsten Weltwirtschaftsausblick. Laut IWF wird sich die ungarische Wirtschaft im Jahr 2021 erholen und kann wieder um 4,2 Prozent wachsen.

Quelle: https://ungarnheute.hu